Dorstener Schützen helfen Schützen und spenden über 16.800 Euro

Dorstener Schützen helfen notleidenden Schützen in Erftstadt Bliesheim mit über 16.800 Euro

(pd). Direkt im Anschluss an die Flutkatastrophe im Westen von NRW haben sich die Dorstener Schützen zusammengeschlossen.

Der Plan war schnell geschmiedet. Wir helfen den Schützen vor Ort und das sehr individuell. Da aber die Schützen in Dorsten keinen direkten Kontakt zu einem Verein vor Ort haben ist der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Dorstener Schützen, Hendrik Schulze-Oechtering, an die Bürgermeisterin Carolin Weitzel herangetreten.

Schnell wurde durch Vermittlung der Ortsansässigen Vereine klar das es den Ortsteil Bliesheim sehr hart traf. Nach Kontaktaufnahme mit dem Präsidenten, Wolfgang Bauerfeind, der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bliesheim 1405 eV stimmten die Dorstener Schützen schnell die Modalitäten ab.

Nicht der Verein, dessen Vereinsheim auch überschwemmt wurde, soll unterstützt werden, sondern die notleidenden Familien aus der Schützengesellschaft in Erftstadt. Die Abwicklung erfolgt unbürokratisch und mit Augenmaß. „Wir bauen darauf, dass der Präsident und der Vorstand der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Bliesheim 1405 eV, so das nötigste für in Not geratene Mitbürger stemmen können“, so Hendrik Schulze-Oechtering.

Gemessen an dem enormen Leid was vor Ort passiert ist sind die € 16.872,97, die die Dorstener zusammengetragen haben nur ein Tropfen in einem enorm großen Fass. Die Stolze Summe setzt sich aus Spenden der Vereine aber, so betont gerade auch der Vorsitzende der Feldmärker Schützen, Dieter Dreckmann, von den Schützen selber. Solidarität unter den Schützen wird GROSS geschrieben.