Es war erneut ein buntes Fest der Kulturen, was am Freitagnachmittag auf dem Brunnen-Platz in Hervest gefeiert wurde.

Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein, sagte in ihrer Begrüßungsrede Pfarrerin Anke Leuning.

Fest der Kulturen in Hervest 2019

Hervest. Das bunte multi-kulturelle Fest lockte zahlreiche Besucher an. Sie alle saßen gemütlich auf dem Platz und genossen die Herbstsonne sowie die Musik, Leckereien und die Aktionen auf der Bühne.

Lautes Kinderlachen war zu hören, als sie am Spielstand übergroße Seifenblasen in den Himmel aufsteigen ließen.

Fest der Kulturen in Hervest 2019

Dicht umlagert war der Schminkstand der Dorstener Arbeit. Aufgeregt schauten sich die Mädchen und Jungen ihre bunt geschminkten Gesichter im Spiegel an und freuten sich über ihre Verwandlung.

Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein

An anderen Ständen konnten sie am Glücksrad drehen. Es gab jede Menge Spiel- und Aktionsmöglichkeiten für die kleinen Gäste. Sie verfolgten großen Augen besonders die Darbietung auf der Bühne von der Hip-Hop Tanzgruppe der Haldewang-Schule sowie die Aufführung der Mädchen vom TSG Holsterhausen. Und auch das Fanfaren Corps Hervest gab ein Ständchen zum Besten, was besonders bei der älteren Besuchern gut ankam.

Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein
Die Hip-Hop Tanzgruppe der Haldenwang Schule.

Der Duft von türkischer Pizza, vermischt mit frischen Waffeln und Bratwürstchen lag in der Luft. Hunger leiden musste niemand.

Unter der Beteiligung von zahlreichen Vereinen hatten hier erneut die Besucher die Möglichkeit, sich mit Menschen und unterschiedlichen Kulturen auszutauschen. Bei einem kräftigen schwarzen Tee mit viel Zucker fiel das vielen nicht schwer. Schnell kam man ins Gespräch.

Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein

Während die Hip-Hopper eher was für die Jugend war, so gab es natürlich auch reichlich Informationen für die älteren Besucher am Stand des Seniorenbeirats der Stadt Dorsten.

Ich habe einen Traum

Pfarrerin Anke Leuning, Vorsitzende vom Verband evangelischer Kirchengemeinden, freute sich, dass so viele Besucher den Weg zum Froschbrunnen-Platz gefunden haben. „Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein, von einem achtsamen Umgang. Einen Traum von Bewahrung der Schöpfung“.

Ich habe einen Traum von einem gelingenden Zusammensein
Barbara Wahl, Pfarrerin Anke Leuning, Ute Schlebusch und Irena Modler vom Verband ev. Kirchengemeinden sowie Bürgermeister Tobias Stockhoff.

In ihrer Begrüßungsrede zitierte sie den Titel des neuen Gemeindebriefes von der evangelischen Kirchengemeinde Hervest-Wulfen. „Es ist gut, wenn wir kleine Schritte gehen. Wenn, wir Zeichen setzen. Das Fest der Kulturen finde ich, ist ein gutes Zeichen für gelingendes Zusammenleben und für ein friedliches Miteinander der Kulturen, und ich wünsche uns allen hier, dass ein Stück von diesem Traum sich auch in ihrem Herzen breitmacht“.

Fest der Kulturen in Hervest 2019

Die Gäste erwartete ein buntes unterhaltsames Programm von und mit Menschen, die in Dorsten und der näheren Umgebung leben und natürlich auch die Begegnung und den Austausch mit Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen suchten.

Fest der Kulturen in Hervest 2019
Die Mädchen vom TSG Holsterhausen

Dank an Ute Schlebusch

In seiner kurzweiligen Begrüßungsrede lobte Bürgermeister Tobias Stockhoff besonders das Engagement von Ute Schlebusch, die seit Jahren das Fest organisiert. „Der Brunnenplatz ist ihre Herzensangelegenheit“.

Ute Schlebusch
Eine Rose für Ute Schlebusch (l.).

Sein Dank galt aber auch allen anderen Gruppen, die sich an diesem Tag hier erneut mit einbrachten. Bürgermeister Stockhoff sah in dem Fest auch ein Fest der Generationen. Und genauso war es auch, denn die Gäste waren in jeder Hinsicht bunt gemischt: Alte und Junge, Frauen und Männer, Einheimische und Zugereiste. „Wir sind alle eine Gemeinschaft in dieser Stadt“, so sein Fazit.

Seniorenbeirat Stadt Dorsten
Reichlich Informationen gab es vom Seniorenbeirat der Stadt Dorsten v. l.: Werner Machatschke, Vorsitzende Heidrun Römer und Heidi Göbel.

Mit dem Steigerlied, gespielt auf dem Dudelsack von den „Mäc Bläck“, klang das Fest der Kulturen 2019 aus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.