Klimaschutz durch Nachhaltigkeit

Kommunales Netzwerk Nachhaltigkeit“: Bei der Auftaktveranstaltung in Recklinghausen wurde ein gemeinsame Fahrplan besprochen.

Bei der Auftaktveranstaltung in Recklinghausen kamen alle beteiligten Akteure zusammen. Foto: Privat

Die Kreisverwaltung Recklinghausen ist jetzt Teil der neugegründeten Projektgruppe „Kommunales Netzwerk Nachhaltigkeit“. Gemeinsam mit den Städten Lünen, Herten, Recklinghausen und Werne sowie der Gemeinde Welver wurde das Projekt ins Leben gerufen. Das Netzwerk hat zum Ziel den Klimaschutz durch den Austausch untereinander zu fördern und die Hilfe von Fachberatern zu nutzen, um beispielsweise Bauvorhaben in den Kommunen nachhaltiger zu gestalten.

Klimaschutz als Ziel

Bei der Auftaktveranstaltung in Recklinghausen wurde unter anderem der gemeinsame Fahrplan besprochen. Sowie die weiteren Termine abgestimmt. Insgesamt viermal pro Jahr treffen sich dazu die Vertreter. Der gesamte Zeitraum des Projekts erstreckt sich über drei Jahre. Bei der nächsten Zusammenkunft am 23. August soll es dann inhaltlich zum Klimaschutz weiter in die Tiefe gehen.

Auf dem Programm steht die Thematik der nachhaltigen Beschaffung. „Die nachhaltige Beschaffung ist deshalb so wichtig, weil sie sich von der Herstellung bis zur Entsorgung bei Dienstleistungen, Produkten und Prozessen mit geringeren Folgen für die Umwelt beschäftigt. Hierbei fließen soziale, ökologische und ökonomische Aspekte mit ein“, erklärt Rafael Kocjan, vom Kreis Recklinghausen im Fachdienst Immobilien. Besonders bei Neubauprojekten, Umbauten oder Modernisierungsarbeiten könne das Projekt zum Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz helfen.