Anzeige
12.6 C
Dorsten
Sonntag, Oktober 2, 2022
Anzeige
StartTiereNeustes Foto vom Wolf aus Kirchhellen

Neustes Foto vom Wolf aus Kirchhellen

Veröffentlicht am

Wolf tappt in Kirchhellen in eine Fotofalle – Neuestes Foto vom Wolf aus dem Schermbecker Wolfsgebiet

Seit Februar 2022 ist es in Bottrop/Kirchhellen, was den Wolf betrifft, ruhig. Den letzten von LANUV bestätigten Wolfsriss gab es am 12. Februar. Verantwortlich dafür war der Wolf mit der Kennung GW2551m, aus dem Schermbecker Rudel (Wurf 2021).

Wolf oder Wölfin?

Dass die Wölfe oder der Wolf nicht aus Bottrop/Kirchhellen verschwunden sind, beweist nun ein Foto aus einer Wildkamera. Das Foto wurde in den Morgenstunden am 16. Juli 2022 kurz vor 5 Uhr aufgenommen und uns nun zur Veröffentlichung zugesendet. (Name der Weidetierhalterin und Koordinaten liegen der Red. vor).

Schermbecker Wolf in Kirchhellen

Tägliche Angst und Sorge um die eigenen Tiere

Obwohl es nach den insgesamt 16 bestätigten Rissen, erster Riss im September 2019, nun seit einigen Monaten etwas ruhiger in Kirchhellen geworden ist, haben die geschädigten Weidetierhalter immer noch Angst und Sorge. Sie befürchten, dass sie mit dem Raubtier konfrontiert werden und tote Tiere auf der Weide vorfinden.

Wohnbebauung in unmittelbarer Nähe

Für weitere Beunruhigung sorgt nun das jüngst aufgenommene Foto des Wolfes. Aufgenommen in unmittelbarer Nähe einer Wohnbebauung und Stallung der Weidetierhalterin. Nicht ohne Grund, denn auch sie gehört zu den durch den Wolf geschädigten Weidetierhaltern. Sie jedoch habe, wie sie sagt, aus dem Riss ihre Konsequenzen gezogen

Schermbecker Wolf in Kirchhellen

Frühe Einstallung der Tiere

So lässt die Weidetierhalterin ihre Tiere nachts nicht mehr auf der Weide, sondern stallt sie bei beginnender Dunkelheit abends ein. Erst morgens, wenn es ausreichend hell ist, kommen die Tiere wieder nach draußen. Für die Tiere bedeute dies, dass durch die frühe Einstallung am Abend die Tiere im Winter für längere Zeit im Stall verbringen müssen. Besonders in der Dunkelheit habe sie persönlich Angst vor einer Konfrontation mit dem Wolf. Sie möchte, wie sie uns mitteilt, nicht einem Rudel allein gegenüberstehen.

Dass der Wolf im Schermbecker Wolfsgebiet jetzt in die Fotofalle an einer Weide in Kirchhellen tappte, beunruhigt die Weidetierhalterin erneut. Für sie beweist das Foto, dass der Wolf bei seinen Streifzügen auf alle Fälle weiter in Kirchhellen unterwegs ist.  

Förderrichtlinien für Pferde im Wolfsgebiet Schermbeck

Für die Errichtung eines Herdenschutzzauns für Pferde gelten ab dem 1.1.2022 neue Grundlagen für die Bewilligung eines Herdenschutzzaunes. Eine Förderung von wolfsabweisenden Herdenschutzmaßnahmen wird für folgende Pferdehaltungen angeboten:

  • Kleinpferde mit einem Stockmaß bis 148 cm
  • Pferde mit Fohlen (bis zum Alter von einem Jahr) und
  • Jungpferde (bis zum Alter von maximal drei Jahren).

Weiter Infos gibt es hier: www.landwirtschaftskammer.de

Herdenschutz NRW

Empfehlung für Herdenschutzberatung der LWK: Die Landwirtschaftskammer NRW bietet eine ausführliche Beratung zu Herdenschutzmaßnahmen für alle Weidetierhalterinnen und Weidetierhalter an unter: www.wolf.nrw.de

NEUSTE ARTIKEL

Lembeck leuchtet wieder in diesem Jahr nach zweijähriger Coronapause

Nun ist es entscheiden: Das beliebte Event "Lembeck leuchtet" findet am 25. November statt. Auch der Tiermarkt soll 2023 wieder stattfinden Über zwei Termine hat der...

XXL-Hüpfburgen-Spass in Dorsten

Die Kaue an der Zeche Fürst Leopold hat sich wieder einmal in ein XXL-Hüpfburgen Paradies für Kinder verwandelt. Da werden Kinderträume wahr: Hüpfburgen, so weit...

Gemeindedreieck erhält veränderte Verkehrsführung

Ab dem 3. Oktober wird sich die Verkehrsführung am Gemeindedreieck ändern. Die Geradeausspur erhält eine zusätzliche Abbiegemöglichkeit in Richtung Holsterhausen. Das soll den Verkehrsfluss verbessern. Einer...

O‘Zapft is in beim Oktoberfest in der Feldmark: 15 Jahre Gaudi

Endlich ist es so weit: Es heißt wieder O‘Zapft is in Dorsten! Das Oktoberfest in der Feldmark öffnet bereits zum 15. Mal das Zelt für...