Anzeige

Dorsten. Zeit für Pflege, Zeit für den Menschen – so präsentiert sich der neue Ambulante Pflegedienst van der Wurp in Dorsten-Holsterhausen. Menschliche Bedürfnisse stehen hier im Vordergrund, nicht nur sachliche Leistungen.

Mit der Pflegebedürftigkeit eines Familienmitgliedes kommen oft auch Konfliktsituationen auf die Angehörigen zu. So arbeitet der Pflegedienst van der Wurp mit Patienten, Pflegern und Angehörigen an der besten Lösung.

Angehörigen wissen nicht immer, welche finanziellen Mittel und Lösungen machbar sind. „Besonders die Leistungen verlangen oft ein rudimentäres Wissen“, erklärt Geschäftsführer Knut van der Wurp.

„So kommt es oft vor, dass Gelder bewilligt werden könnten und die Betroffenen gar nichts davon wissen.“ Gründliche Beratung und ein offenes, vertrauensvolles Miteinander sind wichtige Säulen auf denen der Pflegedienst van der Wurp sein Unternehmen stellt.

Unsere Leistungen im Detail

Behandlungspflege

  • Medikamentengabe
  • Wundversorgung
  • Blutdruck- und Blutzuckermessung
  • Dekubitusbehandlung
  • Injektionen und Richten von Injektionen
  • und vieles mehr

Grundpflege

  • Körperpflege (Waschen, Duschen, Zahnpflege, Kämmen, etc.)
  • Ernährung (z.B. mundgerechte Zubereitung und Aufnahme)
  • Ausscheidungen / Kontinenztraining
  • Hilfe beim An- und Auskleiden
  • Unterstützung der Mobilität (z.B. selbstständiges Aufstehen)
  • und vieles mehr

Betreuung

  • Gesellschaft leisten (z.B. Gesellschaftsspiele)
  • Kulturelle Aktivitäten (z.B. Theater oder Kinobesuche)
  • Körperliche Aktivitäten (z.B. Spazierengehen)
  • und vieles mehr

Hauswirtschaft

  • Wohnungsreinigung im Rahmen der Pflege
  • Unterstützung bei Einkauf und Besorgungen
  • Nahrungszubereitung
  • und vieles mehr

„Unsere Mitarbeiter leben ihren Job, alles andere hat hier nichts zu suchen“,

betont der 46-jährige Pflegeexperte. „Wir wollten mit vier Leuten starten, jetzt haben wir schon 12 Mitarbeiter“. In der Hauswirtschaft, der Pflege und Betreuung fahren diese zu den Patienten und nehmen sich die Zeit für sie, die individuell benötigt wird.

Nach Möglichkeit zur Wunschzeit der Kunden. Daher ist es ihm auch so wichtig, zu hinterfragen: „Wann möchte jemand versorgt werden?“ Braucht der Patient Zuspruch? Möchte er aktuell mitteilen, was ihn berührt?

All das benötigt Zeit. Um jedem Kunden gerecht zu werden. Eine Ampel könne geschaltet werden, ein Mensch nicht. Aus diesem Grund sollten Kunden ein „akademisches Viertel Stündchen“ vor oder nach der vereinbarten Zeit durchaus einkalkulieren.

Mit Zeit und Herzlichkeit kommen die Hauswirtschaftskräfte zu den Liebsten daheim. Sie helfen bei der Wohnungsreinigung, beim Einkauf und Essen kochen. Aber auch die Grund- und Behandlungspflege vom Waschen bis zur Medikamentengabe sind je nach Bedarf im Leistungspaket der Pflege enthalten.

Immer zum Wohl des Menschen in einem vertrauensvollen Umgang miteinander. So braucht jeder Mensch Nähe. Keiner möchte alleine sein. Doch nicht jeder hat immer die Möglichkeiten, sich um seine Liebsten zu kümmern.

Herzensmenschen

Hier werden die Betreuungskräfte zu verlässlichen Ansprechpartnern, mit denen gelacht und geweint werden darf. Sie nehmen sich Zeit für Geselligkeit, gehen ins Theater oder unternehmen kleinere Ausflüge zum Kino. Gemeinsam verbrachte Zeit ist vor allem bei älteren Menschen wichtig.

„Wir legen großen Wert auf Transparenz zwischen Pflegedienstleitung, Pflegern, Patienten und Angehörigen“, sagt Knut van der Wurp. Er arbeitet mit seinem Team an innovativen Lösungen, um Pflege effizient und zugleich menschlich zu gestalten.

Von der Erfassung des Pflegebedarfs bis hin zur Antragstellung von Leistungen der Sozialhilfe ist Pflege mit einem hohen Aufwand verbunden. Zur Entlastung deckt das Pflege-Unternehmen von Knut van der Wurp jeden Bereich ab, den der Kunde sich wünscht.

Dabei baut der Geschäftsführer vor allem auf gegenseitige Akzeptanz und Teamwork. Seine Mitarbeiter arbeiten nach neusten Pflegestandards und bilden sich stets fort.

Knut der Dorstener

Knut van der Wurp ist selbst in Dorsten aufgewachsen, hat hier seine Ausbildung gemacht, hat dann drei Bundesländer kennen gelernt, die letzte Station war Krefeld sieben Jahre lang und hat dort ein Betreutes Wohnen, einen ambulanten Pflegedienst, sowie eine stationäre Einrichtung geleitet. Seit 1993 ist er als Altenpfleger tätig.

Ein Mann vom Fach

Seine langjährige Erfahrung hat ihn geprägt. Ab 2010 war er in einer Leitungsfunktion stationär als auch im Wohnbereich tätig. Bis 2012 übernahm er die Pflegedienstleitung auf stationärer Ebene. 2013 folgte die ambulante Pflegedienstleitung.

Zudem absolvierte er ein Studium als Shiatsu Therapeut und der traditionellen chinesischen Medizin, kurz TCM. Das komme seiner Arbeit sehr zugute, meint er. Warum er sich selbstständig machte? Aus einer Art „Frust-Motivation“ heraus. Er hatte gesehen, wie das Pflegepersonal mehr und mehr belastet war und für den einzelnen Menschen immer weniger Zeit blieb. Das möchte er nun in Dorsten mit seinem neuen Pflegedienst ändern und verspricht: „Ich werde jedem Menschen so begegnen, wie ich es für mich selbst wünsche“.

Und so arbeitet der Pflegedienst van der Wurp mit Herz und Hirn daran, da zu helfen, wo Hilfe gebraucht wird. Nicht umsonst zeigt das Logo ein Pflaster aus einem Herzen. Von Dorstenern für Dorstener. Wer sich selbst ein Bild zum Unternehmen machen möchte:

Kontakt:

Ambulanter Pflegedienst van der Wurp, Idastraße 69, 46284 Dorsten. Weitere Infos unter 02362/9950790 oder E-Mail: [email protected]

Vorheriger ArtikelFreies Parken rund um die Altstadt an Adventssamstagen
Nächster ArtikelVertrag Industriepark Große Heide wird gesschlossen
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Noch heute filme, schreibe und fotografiere ich leidenschaftlich gerne. Mein Herz brennt für das Leben - und alles was mit Kultur, Reisen und der Welt zu tun hat. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs - die Redaktion war mein zweites Zuhause. Als die Lokalredaktion dicht machte, zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Zwei Jahre lang ging es von einem Ressort zum nächsten. Ich arbeitete an der Fernsehseite mit, lernte die Abläufe beim Radio kennen und schnupperte in die Ressorts Online, Wirtschaft und Politik hinein. Seit Dezember 2017 arbeite ich hauptberuflich bei einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil es von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird und freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.