Einbrecher in Dorsten unterwegs

Dorsten (ots). Unbekannte Täter gelangten am Donnerstagnachmittag über ein Küchenfenster in ein freistehendes Einfamilienhaus an der Gahlener Straße im Stadtteil Hardt.

Nachdem sie ein Fenster aufhebelten, durchsuchten die Unbekannten die Wohnräume und den Keller. Zum Diebesgut können noch keine Angaben gemacht werden.

An dem Fenster entstand Sachschaden. Die Täter flüchteten durch den Wintergarten in unbekannte Richtung.

Räume durchsucht

Am Mittwochabend hebelten unbekannte Täter die Terrassentür eines freistehenden Einfamilienhauses an der Droste-Hülshoff-Straße auf. Die Räume wurde auch in diesem Fall durchsucht. Die Täter flüchteten mit Bargeld in unbekannte Richtung.

Alarm treibt Täter in die Flucht

Am Donnerstag, gegen 22:15 Uhr, kam es im Dorstener Stadtteil Feldmark zu einem Einbruchsversuch an der Straße Goldbrink. Bei dem Versuch in das Gebäude zu gelangen wurde Alarm ausgelöst.

Die beiden Täter flüchteten daraufhin vom Gelände, ohne in das Haus zu gelangen. Täterbeschreibung: beide männlich, ca. 185 cm groß, ca. 30 Jahre alt, schmale Statur, dunkle Haare, einer der Täter bekleidet mit einer dunklen Jacke und einer helleren Hose. Der zweite Täter trug eine Daunenjacke.

Um Hinweise zu den Sachverhalten bitten die zuständigen Kriminalkommissariate unter der 0800 2361 111.

Vorheriger ArtikelHerbstfest – Stimmung am Samstagabend auf dem Marktplatz
Nächster ArtikelDorstener Herbstfest punktet an vier Tagen
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.