RSC Dorsten erkämpft sich den 2. Platz beim 24-Stunden „Stöffelrace“ Rennen

Dorsten/Westerwald (pd). Am letzten Wochenende startete im Westerwald das 24 Stunden Mountainbike Stöffelrace. Das Vierer-Mixed-Team des RSC Dorsten ging dort an den Start und belegte den zweiten Platz.

Es gab strenge Hygiene Vorgaben. Der Veranstalter setzte diese aber sehr vorbildlich um. So waren bei dem Rennen z.B. keine Zuschauer und pro Team nur ein Betreuer erlaubt. Verpflegung gab es nur hygienisch verpackt in Beuteln. „Alles ein wenig anders, als in den letzten Jahren. Aber Hauptsache es findet überhaupt etwas statt“, sagt auch Fahrer Christian Arndt, der bereits im letzten Jahr das Mixed-Team ( bestehend aus 1 Frau und 3 Männern ) für 2020 angemeldet hatte.

Stöffelrace mit strengen Hygienevorgaben

Dabei stand die Veranstaltung seit Corona unter keinem guten Stern. Auch beim RSC lief nicht alles nach Plan. Nachdem Mitte Juni klar war, dass das Stöffelrace stattfinden konnte, kam die schlechte Nachricht: Teammitglied Moritz Löns fällt verletzungsbedingt aus. Nach kurzer Lage-Besprechung fand das Team schnell einen Ersatzfahrer.

Ein Rundkurs für Mountainbiker

Das Team stand nun fest. Ulrike Glaser, Christian Arndt, Justus Beckmann und Markus Emming starteten mit 300 anderen Fahrer/innen am Samstag um 12 Uhr auf der 3,5 Kilometer langen Strecke. Der Rundkurs bot alles, was das Mountainbikerherz im wahrsten Sinne des Wortes höher schlagen lässt.

Es gab dort eine schnelle, steile Abfahrt mit Stufen, sowie flowige Singletrail-Passagen mit teils felsigem Untergrund. Und zum Schluss der Runde einen kurzen knackigen Anstieg mit über 20% .

Ulrike Glaser fährt Rundenrekord

Die Zielflagge wurde am Sonntag um 12 Uhr geschwenkt. Dann stand es fest: Nach 113 Runden, 400 gefahrenen Kilometern, 9000 Höhenmetern und 3 Stunden Dauerregen in der Nacht, war dem Team der zweite Platz nicht mehr zu nehmen. In Einem waren sich alle Fahrer/innen einig. Ohne die sehr gute 24-Stundenbetreuung durch Pascal Arndt wäre diese Platzierung nicht möglich gewesen!

Ulrike Glaser vom RSC fuhr mit einem Rekord von 10 Minuten 55 Sekunden die schnellste Runde aller Teilnehmerinnen. Dies ist als weiteres Highlight des Stöffelrace 2020 zu werten.

Für den RSC Dorsten war es ein erfolgreiches und vor allem verletzungsfreies Wochenende, das Lust auf mehr macht.

Vorheriger ArtikelFamilienwegweiser – Neuauflage der Stadt Dorsten
Nächster ArtikelCorona – Weniger Kriminalität in NRW
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.