Antragsformular für Notbetreuung auf www.dorsten.de

NRW (pd). Die Landesregierung hat entschieden, dass die Weihnachtsferien in diesem Jahr nicht am Mittwoch, 23. Dezember, beginnen, sondern auch die ersten beiden Tage in der letzten Adventwoche (Montag und Dienstag, 21. und 22. Dezember) bereits unterrichtsfrei sein werden. Bei Bedarf wird aber für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an beiden Tagen eine Notbetreuung angeboten.

Das Land betont: Die beiden unterrichtsfreien Tage sind keine dienstfreien Tage für die Lehrerinnen und Lehrer sowie den weiteren an den Schulen Tätigen. Die Schulen haben weiterhin die Aufgabe, den berechtigten Interessen von Eltern auf eine Betreuung ihrer Kinder am 21. und 22. Dezember nachzukommen.

Unterrichtsfrei bedeutet nicht dienstfrei für Lehrer

Daher findet an diesen Tagen in den Schulen eine Notbetreuung statt, soweit hierfür ein Bedarf besteht. Das Angebot der Notbetreuung umfasst die allgemeine Unterrichtszeit und gilt auch für den offenen Ganztag und weitere Betreuungsangebote.

Eltern müssen die Notbetreuung bei der Schule beantragen. Das Land hat dafür ein Formular erstellt, dass im Internet zu finden ist auf der Seite https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten
sowie auf der Seite www.dorsten.de (dort unter dem TopThema „Informationen zum Corona-Virus“). Das Blatt kann ausgedruckt und dann in der Schule abgegeben werden. Eltern, die eine Notbetreuung benötigen, sollten die Anträge möglichst frühzeitig stellen.

Notbetreuung in Gruppen

Die Schülerinnen und Schüler in den Notbetreuungsgruppen tragen Alltagsmasken. Die Vorgaben zur Hygiene und zum Infektionsschutz gelten auch für die Notbetreuung. Bei der Einrichtung der Gruppen ist an diesen beiden Tagen das Einhalten des Mindestabstandes von 1,5 Metern in den Räumen zu berücksichtigen. Für jede Gruppe wird eine Teilnehmerliste geführt.

Eventuell an den beiden Tagen geplante Klassenarbeiten, Klausuren oder mündliche Prüfungen in Oberstufen oder Abschlussklassen – auch in Berufskollegs – finden statt, wenn sie nicht ohne Probleme verschoben werden können.

Mit dem vorgezogenen Ferienbeginn soll es den Familien ermöglicht werden, vor dem Weihnachtsfest einige Tage lang Kontakte noch stärker einschränken zu können, um dann symptomfrei und mit höchstmöglicher Sicherheit im Kreise der Familie Weihnachten zu feiern.

Hier geht´s zum Antragsformular der Stadt Dorsten

Vorheriger ArtikelStandort für Impfzentrum in Recklinghausen steht fest
Nächster ArtikelMarkus Funk – Geschäftsführer von WINDOR und DWG
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.