Erstes Pony im Wolfgebiet Schermbeck in Kirchhellen gerissen

Kirchhellen: Wolf schlägt zu. In Kirchhellen machte der Besitzer eines Shetland-Ponys am Sonntag Abend einen grausigen Fund.

Auf der Weide in Kirchhellen, nahe der Wohnbebauung fand er sein gerissenes Shetlanpony. Laut Bürgerforum Wolf Gahlen war die Weide mit einem üblichen Pony-Zaun mit zwei und drei Elektrolitzen und teilweise einem Stacheldraht eingezäunt. Die Höhe lag unterschiedlich zwischen 80 cm und 120 cm.

Der Ehemann der Geschädigten, schildert den Vorfall wie folgt:

In der Nacht gegen 22:45 Uhr vernahm er ein Wiehern des Ponys. Das sei sehr ungewöhnlich.

Wolf-reisst-Pony-in-Kirchhellen

Um zu schauen was los war, leuchtete der Besitzer mit einer starken Taschenlampe vom Schlafzimmerfenster aus die Weide ab und bemerkte zwei Augenlichter im Schein der Lampe.

„Ein Augenpaar befand sich direkt neben dem getötetem Pony, das andere Augenpaar seitlich um 20 Meter versetzt dahinter“, so der Pferdehalter.

Beide Wölfe, die sowohl der Besitzer, als auch der noch am gleichen Abend herbeigerufene Tierarzt unisono als Wölfe identifizierten, liefen Richtung Wald. Auf ihrem Weg hielten die zwei Wölfe auf ca. 200 Meter nochmal inne, um dann ihren Weg in Richtung Wald fortzusetzen. „Meine Lampe leuchtet bis 300 Meter, danach konnte ich nichts mehr erkennen“.

Pony in Kirchhellen von Wolf gerissen

Als erstes habe er die Polizei benachrichtigt, die auch umgehend kam. Ebenso den hauseigenen Tierarzt. Dieser konnte lediglich nur noch den Tod des Ponys feststellen. Das zweite Pony auf der Wiese sei unverletzt gewesen.

Wie der Besitzer berichtet, konnte er bei LANUV unter den drei Telefonnummern, die er im Internet gefunden habe, niemanden erreichen.

Erst am Montagmorgen um 10 Uhr kam der Rückruf von einem Herr Ribrok.

Zweifel an Aussagen von LANUV

Nun stellt sich bei den Weidetierhaltern die Frage: Greift der Wolf, so wie LANUV behauptet, keine Pferde oder Kühe an?

Dazu der Besitzer: „Mein Nachbar hat vor einiger Zeit seine Ponys mit einem 1,50 Meter hohen Zaun neu eingezäunt. Aber selbst das wird nicht reichen, wenn ich an die Risse in den Damwildgattern in den letzten zwei Jahren denke“.

Seine Konsequenz: „Ich werde ab heute mein übrig gebliebenes Pony nachts in den Stall sperren“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here