Raubüberfälle, Morddrohungen, Schießereien, Schutzgelderpressung, Drogenkriminalität

Machtdemonstrationen im öffentlichen Raum haben das Thema Clankriminalität ganz nach oben auf die politische Agenda in Deutschland gesetzt.

Und so stellen wir heute zwei Bücher vor, die das Thema beleuchten und zeigen, wo Integration und guter Wille im System versagen und wo ein härteres Durchgreifen nötig ist. Zwei Bücher, die ein tieferes Verständnis von Clan-Kriminalität geben. So nah am Geschehen, wie ein Fremder dieser Parallelwelt – gleich nebenan – nur kommen kann.

Clankriminalität – ein aktuelles Thema

Auf der Straße gilt unser Gesetz von Khalil O. mit Christine Kensche spricht erstmals ein Insider aus den Clans, der sein Leben geändert hat. Mit „Die Macht der Clans – arabische Großfamilien und ihre kriminellen Imperien“ zeigen die Autoren Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer auf, wie auch die staatlichen Institutionen lange Zeit versagten. Zwei Bücher über die Clans in Deutschland im Blick:

Auf der Straße gilt unser Gesetz

Ein Insider erzählt seine Geschichte. Real und erschreckend.

Innenminister, Lokalpolitiker und Kommissionen versuchen sich gegenseitig mit Konzepten zu deren Bekämpfung zu überbieten. Jetzt spricht zum ersten Mal ein Clanmitglied selbst und erklärt, wie der Staat gegen kriminelle Großfamilien vorgehen muss.

Das Ding meines Lebens

Der Autor Khalil O. stammt aus einem polizeibekannten Clan in Berlin. Seine Eltern kamen aus dem Libanon, er wurde in Deutschland geboren. In seinem Buch öffnet er eine Tür in eine verschlossene Welt, die nach ganz eigenen Gesetzen funktioniert. Erschreckend. Brutal. Authentisch und traurig.

Khalil erzählt von Gewalt, Zwangsehen und Blutrache. Von „Familiengeschäften“ wie Raubüberfälle und Sozialleistungsbetrug. Davon, wie er einen Grasgroßhandel hochzog und mit einem 24 h-Koks-Lieferservice mehrere tausend Euro am Tag einfuhr. Und wie ein folgenschwerer Einbruch ihn beinahe hinter Gitter brachte. Gleichzeitig bricht Khalil den Mafia-Mythos vom Paten, der alle regiert, und beschreibt erste Anzeichen eines Wandels im Clanmilieu.

Clankriminalität – Was sagt der Autor?

„Ich will eine differenzierte Sicht auf Clans ermöglichen und Luft aus dem Mythos lassen, den die Familien selbst und die Medien und Politiker aufgeblasen haben. Ich will erklären, wie die Familie ticken, ihre Strukturen und Wertvorstellungen beschreiben, und mit meiner Geschichte zeigen, warum Clankinder kriminell werden.“ – Khalil O.

Vor über 15 Jahren bringt ein nächtlicher SEK-Einsatz in seiner Wohnung den jungen Mann schließlich zum Umdenken. Khalil holt die Schule nach, macht Abitur, verdient „sauberes Geld“. Die Dinge verfestigen sich, es kommt immer mehr Ruhe und Stabilität in sein Leben. Heute arbeitet Khalil als Sozialarbeiter und betreut jugendliche Intensivtäter. Er gibt dieser Parallelgesellschaft eine Stimme und plädiert für ein hartes Durchgreifen seitens des deutschen Staates – andernfalls werde sich nichts ändern.

Mit Christine Kensche, geboren 1982. Sie studierte Geschichte, Politik und Germanistik in Bonn und Rom, berichtete als Reporterin aus Italien, Israel, den Palästinensergebieten und aus deutschen Gerichten. Sie war Redakteurin des Ressorts Investigation und Reportage und ist seit 2020 Nahost-Korrespondentin der Welt und Welt am Sonntag. Zu ihren Veröffentlichungen zählt das Buch »Acht Deutsche Sommer«, das deutsche Geschichte ab 1945 in Porträts erzählt.

Heyne
ISBN 978-3-453-21800-0
20,00 € (D), 20,60 € (A), CHF 28,90*
Klappenbrosch., 288 Seiten
ET: 14.09.2020

Die Macht der Clans

Erschreckend realistisch und kriminiell: Die Macht der Clans.

Auf den Straßen deutscher Großstädte tobt ein Machtkampf: Kriminelle arabisch-stämmige Clans haben in Berlin, Bremen, Dortmund oder Essen über Jahre Großstadtkieze erobert – und kaum jemand hat sie aufgehalten. So kamen sie, haben es sich in Deutschland bequem gemacht, aber sich keineswegs integriert.

Dieses Buch zeigt auf, wo Integration gescheitert ist. Den Recherchen zufolge sind auch über 100 Clans allein in NRW. Sie leben in einer ganz eigenen Welt aus Brutalität und Betrug. Gewalt und Gefahr. Die Autoren setzen sich mit den Fragen auseinander:

  1. Was hat aus einfachen, bildungsfernen Geflüchteten eine Gefahr für unsere Zivilgesellschaft gemacht?
  2. Nach welchen Gesetzmäßigkeiten funktionieren diese Parallelgesellschaften?
  3. Hat der Staat den Kampf gegen die Clans schon verloren?

Sie arbeiten nah am Geschehen. Hier wird klar: Polizei und Justiz waren lange blind für das, was im Verborgenen blühte, und machtlos gegen die um sich greifende und grausame Gewalt. Oft bleibt ein Kopfschütteln beim Lesen. Die Lücken des Gesetzes werden deutlich. Gerichtsurteile wirken fast wie ein „Fliegenschiss“, da die Clans meist ohne große Strafen davonkommen. In Anbetracht der Verbrechen im Untergrund – erschreckend.

Einblicke in die Clankriminalität

Die Autoren gehen unter anderem auf Fälle ein, die in Deutschland für Schlagzeilen sorgten. Doch jetzt hat der Staat den Kampf mit den Familienbanden aufgenommen: Von der Einführung in „die ehrenwerte Welt der Clans“ bis hin zum Ausblick – „(K)ein schöner Ausblick“ – zeigt sich, wie erschreckend tief verwurzelt das System der Clans in Deutschland ist. Es zeigt, dass Politik und Polizei viel zu lange wegschauten. Am Ende bleibt die Frage: Hat der Staat den Kampf gegen die Clans schon verloren?

Dieses Buch liest sich wie ein Krimi. Nur, dass alles auf Tatsachen und Recherchen beruht, was verstörend ist. Mitten aus dem Leben heraus geschrieben. Aus einer Wirklichkeit, die die Härte einer brutalen Parallelwelt widerspiegelt.

Seit fast 20 Jahren verfolgen die SPIEGEL-TV-Reporter Thomas Heise und Claas Meyer-Heuer die Clankriminalität und recherchieren im Milieu. Sie trafen Clan-Mitglieder bei Boxabenden und Gerichtsverhandlungen, sie waren bei Razzien vor Ort oder als auf offener Straße Prügeleien ausbrachen.

Und sie haben Einblicke in polizeiliche Ermittlungsakten, Verhörprotokolle, Sachstandsberichte. In ihrem Buch ergründen sie die Strukturen der Clans, beschreiben, wie die Familienbanden so stark werden konnten – und analysieren, ob es dem Staat nun gelingen kann, die Kontrolle zurückzuerlangen.

  • Gebundene Ausgabe : 352 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3421048707
  • Größe und/oder Gewicht : 14.7 x 3.4 x 22.1 cm
  • Herausgeber : Deutsche Verlags-Anstalt; 4. Edition (5. Oktober 2020)
  • Sprache: : Deutsch

Das könnte sie auch interessieren: Rassismus – drei Bücher

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here