Ein Stimmungsbild der Dorstener Unternehmer

Dorsten. Mit dem Lockdown hat sich unser Leben verändert. Stillstand hieß es in den Geschäften. Leergefegte Einkaufszonen und Schlangen vor den Lebensmittelläden bestimmten das Bild.

Viele Menschen beziehen Kurzarbeitergeld oder haben ihren Job ganz verloren. Ein Einschnitt. Sowohl für die Wirtschaft als auch fürs Leben. Kaufzurückhaltung und weniger Umsatz sind die Folge.

Umfrage in Dorsten – Teil 2

Wir haben uns bei den Dorstener Geschäftsleuten umgehört. Wie geht es ihnen geschäftlich? Hier lest ihr eine weitere Stimme von Barrie Louise Reece aus der Ballettschule Reece und dem Fachgeschäft für Tanz- und Sportbedarf Balance and Pointe.

Barrie Louise Reece (Ballettschule und Fachgeschäft Balance and Pointe)

Barrie Reece: „Für unseren Store war es gerade am Anfang sehr beängstigend. Binnen sechs Wochen kam die Zwangsschließung kurz nach der Eröffnung. Da hat man schon Existenzängste. Seit Anfang August läuft es ein bisschen besser. Die Soforthilfe haben wir bekommen. Aber es ist eine große Verunsicherung da. Was muss ich zurückzahlen? Was nicht? Da wurde so viel gesagt und man bleibt im Unwissen. Es ist schon krass. Einen Vertrag kann man im Nachhinein auch nicht ändern und sagen: Aber das muss noch rein. Aber der Staat darf das machen?

Da versucht man, was Tolles aufzubauen und ist geschmissen. Ich stehe vor einer Mauer und finde den Eingang nicht. Hinzu kommt: Viele haben ihren Job verloren, leben vom Kurzarbeitergeld. In solchen Zeiten kauft man sich nicht zwischendurch einfach was Neues.

Eine Kette, die der Wirtschaft schadet

Das zieht also eine Kette nach sich, die der ganzen Wirtschaft schadet. Die Entertainment-Branche trifft Corona extrem. Viele meiner Kollegen werden vom Staat fallen gelassen und müssen Hartz 4 beantragen – sie wurden nicht aufgefangen. Das ist nicht mehr nur das Existenzminimum. Das ist Existenzvernichtend.

Immerhin wurden ihre Jobs abgesagt und sie bekamen keine Hilfe. Die Kette ist lang, wo wir auch wieder auf den Store zurückkommen. Ich bin auf die Entertainment-Branche spezialisiert. Wer da jetzt keinen Job hat, wird auch keine Ausgaben tätigen. Man überlegt sich dreimal: Kaufe ich das oder nicht? Wenn es einen zweiten Lockdown gibt, wird die Wirtschaft zusammenbrechen.

Geschäft hat mehr gelitten als Ballettschule

Der Store hat mehr gelitten. Im Tanzstudio beim Reece-Theater haben wir von vielen Rückhalt bekommen. Da haben fantastische Eltern hinter uns gestanden und geholfen. Wir haben den Unterricht im Internet aufrechterhalten.

Jetzt ist unsere Ballettschule wieder geöffnet. Alle Kinder desinfizieren sich die Hände, tragen ihre Namen in eine Liste ein und stellen sich in ihre Tanzquadrate. Dort nehmen sie ihre Masken ab. Das haben wir so festgelegt – und uns als private Bildungsstätte an die Auflagen für den Sport- und Schulbereich gehalten, weil es für Ballettschulen im Speziellen keine konkreten Auflagen gibt.

Hoffen auf Normalität geht weiter

Allgemein zieht das viel organisatorische Arbeit nach sich. Über den Herbst mache ich mir Sorgen, weil es auch positive Coronafälle im Umfeld der Kinder gegeben hat. Sie können dann nicht weitertrainieren und kommen in Quarantäne, weil sie eine Kontaktperson kennen.

Was uns auf dem Herzen liegt: Wir möchten uns bei allen Leuten bedanken, die uns unterstützt und hinter uns gestanden haben. Das hat uns sehr viel Mut gemacht und ohne sie hätten wir es nicht geschafft. Wir hoffen jetzt, dass irgendwann wieder Normalität einkehrt.“

Hier geht’s zum ersten Teil unserer Umfrage.

Vorheriger ArtikelCorona – Zuschauer bei Fußballspielen wieder zugelassen
Nächster Artikel29 Polizeibeamte wegen Volksverhetzung vom Dienst suspendiert
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Nachdem ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig wurde, entschied ich mich im Mai 2018 für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.