„Wir machen MITte“: Umgestaltung der Außenanlagen des Bildungszentrums Maria Lindenhof

Dorsten (pd). Baubeginn des nächsten großen „Wir machen MITte“-Projekts ist in der kommenden Woche. Die „funktionale und gestalterische Aufwertung des Gebäudekomplexes Petrinum/VHS/Bibliothek“ startet am Mittwoch (23. September 2020). Mit dem Hochstadenplatz beginnt die Umgestaltung im ersten Bauabschnitt.

Der Dorstener Architekt Manfred Ludes entwarf den Gebäudekomplex, der als Bildungszentrum Maria Lindenhof bekannt ist. Dieser bildet eine gestalterische Einheit mit dem Hochstadenplatz und der Hochstadenbrücke.

Hochstadenplatz spiegelt Zeitgeist der 1980er Jahre wieder

Die Hochstadenbrücke und der Hochstadenplatz sind wichtige Verbindungsräume zwischen der Altstadt und der Lippeinsel bzw. darüber hinaus zum nordwestlich angrenzenden Stadtteil Holsterhausen.

Die stringent am Gebäude selbst und im umgebenden öffentlichen Raum eingesetzte Formen- und Gestaltsprache spiegelt den Zeitgeist der 1980er Jahre wider und hat im Dorstener Stadtbild einen hohen Wiedererkennungs- und Identifikationswert.

Die Aufwertung rund um den Gebäudekomplex umfasst die beiden Rampenanlagen zur B224/Borkener Straße und am Kanalufer, die Hochstadenbrücke und den Hochstadenplatz sowie die neu entstehende Grün- und Sportfläche am Petrinum.

In den kommenden Monaten erfährt der Hochstadenplatz eine gestalterische Aufwertung durch ein neues Bodenpflaster, das einen taktilen Leitstreifen für sehbeeinträchtigte Personen enthält. Die Aufenthaltsqualität steigert sich, u.a. durch „Lümmelpodeste“. Während der Bauarbeiten wird der Platz als Querungsmöglichkeit nicht zur Verfügung stehen. Eine entsprechende verkehrliche Umleitung wird eingerichtet.

Im letzten Quartal des Jahres wird die Hochstadenbrücke mit einem neuen Farb- und Lichtkonzept versehen. Während der Bauarbeiten ist die Brücke für einige Wochen nur eingeschränkt nutzbar. Fußgänger und Radfahrer können zum Überqueren des Kanals auf die Borkener Straße ausweichen.

Multifunktionsspielfeld ist ein Highlight

Beginn des zweiten und dritten Bauabschnitts ist im ersten Quartal des kommenden Jahres 2021. Ein Highlight ist sicherlich die freigeräumte Wiesenfläche am Kanal mit dem neuen Multifunktionsspielfeld und der Parcoursanlage am Gymnasium Petrinum. Diese steht nach Fertigstellung außerhalb der Schulzeiten allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Zudem werden die Rampenanlagen barrierefrei gestaltet und klare Sichtachsen geschaffen.

Bei Fragen rund um die Baumaßnahmen steht das Stadtteilbüro „Wir machen MITte“ (Gahlener Straße 9, 46282 Dorsten) gerne zur Verfügung. Die Ansprechpartner sind wie folgt zu erreichen: Till Blackstein, Technisches Stadtteilmanagement, [email protected] oder 02362-2140540. Henning Lagemann, Soziales Stadtteilmanagement, [email protected] oder 02362-2140542.

Die Aufwertung des Außenanlagen des Gebäudekomplexes Petrinum / VHS / Bibliothek werden mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dorsten finanziert.

Vorheriger ArtikelPassantenbefragung in Dorstener Altstadt
Nächster ArtikelCDU – „Mehrheit verantwortungsvoll nutzen“
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.