Dorsten. Aktion Laternen-Fenster. „Lieber ein Licht anzünden, als über die Finsternis klagen“, heißt es in einem alten Sprichwort. Zwar ist der Martinsumzug in Dorsten abgesagt, das ist aber noch lange kein Grund, die Stadt nicht zum Leuchten zu bringen.

Das Lichterfest fällt aus. Kein Grund, kein Licht ins Fenster zu stellen. Archivfoto

Aus diesem Grund ist die Aktion „Laternen-Fenster“ ins Leben gerufen worden. Diese startet am Sonntag, 1. November, und endet am Mittwoch, 11. November.

Jeder der Lust hat, kann mitmachen. Überall.

Das geht so:

  1. Hängt eine oder mehrere Laternen in ein Fenster, das am besten zur Straße hin zeigt und bringt sie mit Lichterketten oder LED-Teelichtern zum Leuchten.

Wenn dann die Menschen und Kinder mit ihren Laternen durch die Straßen ziehen, setzen alle ein Zeichen der Hoffnung.

Aktionslaterne
Die Aktionslampe zum Nachbasteln ©Lichtschneiderei Brenzinger

Ausgedacht hat sich die Aktion Jennifer Brenzinger der Lichtschneiderei Brenzinger aus Baden Württemberg: „Da dieses Jahr in manchen Ortschaften der Martinsumzug leider ausfällt, ist dies vor allem für Kinder eine schöne Alternative mit ihren gebastelten Laternen spazieren zu gehen und die leuchtenden Laternen in den Fenstern zu bewundern“, meint sie und weiter: „Ganz im Sinne von St. Martin wollen wir mit Hilfe der Laternen Hoffnung schenken, in dieser schwierigen Zeit. Gemeinsam schaffen wir das!“

Eine schöne Idee – auch für Dorsten und die Umgebung hierzulande. Wer selbst noch eine Laterne basteln möchte, findet die Bastelanleitung zur Aktions-Laterne hier.

Mehr Infos zum Unternehmen gibt es unter www.lichtschneiderei.de

Auch wenn der Martinsumzug entfallen muss, dürfen die Laternen in den Fenstern leuchten.
Archivfoto

Das könnte dich auch interessieren:

Lichterfest 2019

Vorheriger ArtikelRassismus: Drei Bücher im Blickpunkt
Nächster ArtikelArvato Supply Chain Solutions – Ausbau von Zentren in Dortmund und Dorsten/Marl
Marie-Therese Gewert
Hallo, ich bin Marie. Schon während meines Studiums in Journalismus und Public Relations an der Westfälischen Hochschule schlug mein Herz für die Geschichten der Menschen. Als freie Mitarbeiterin war ich während meines Studiums stets für die WAZ Dorsten unterwegs. Danach zog es mich nach Kassel zum Volontariat bei der Hessisch-Niedersächsischen Allgemeinen, kurz HNA. Nachdem ich in einer Kommunikationsagentur in Düsseldorf tätig wurde, entschied ich mich im Mai 2018 für die Selbstständigkeit. Seither arbeite ich für verschiedene Auftraggeber, journalistisch und beratend. Ich schreibe für dorsten-online.de, weil die Plattform von Menschen aus der Heimat für Menschen aus der Heimat gemacht wird. Ich freue mich, Sie mit Beiträgen und Informationen aus der Region versorgen zu dürfen. Anregungen, Fragen und Hinweise nehme ich gerne entgegen. Marie-Therese Gewert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here