Wulfener Markt: Entwickler können sich bewerben

Die Ladenpassage Wulfener Markt und die dazugehörenden Wohnungen werden bis Ende 2022 abgerissen. Für Investoren und Architekten beginnt jetzt der städtebauliche Realisierungs-Wettbewerb.

Wulfener Markt (Foto: Bludau)

Die Neugestaltung des Wulfener Marktes geht in die nächste Phase. Nun können sich Architekten und Investoren mit ihren Visionen für die Zukunft der Immobilie bewerben. Am kommenden Wochenende werden die Unterlagen auf dem Vergabemarktplatz der Metropole Ruhr veröffentlicht.

Architekten und Investoren gesucht

Wer als Entwickler das Grundstück erwerben und verwerten will, muss sich aber zunächst einem Wettbewerb stellen. Die Interessenten sollen zunächst eine umsetzungsfähige Planung nach allen Vorgaben vorlegen. Die Konzepte werden dann durch ein Preisgericht bewertet. In diesem werden externe Experten und Vertreter der Stadt Dorsten sitzen. Im Anschluss präsentiert eine Ausstellung alle Entwürfe der Öffentlichkeit.

Der Wettbewerb für den Wulfener Markt richtet sich dabei an Bewerbergemeinschaften. Architekten und Landschaftsarchitekten sowie Investoren müssen dazu gehören, aber auch Stadtplaner können das Team ergänzen.

Neues Konzept soll Altwulfen und Barkenberg verbinden

Die Wettbewerbsaufgabe hat es dabei in sich. Gesucht wird ein realistisches Konzept für die Neubebauung des Grundstücks. Dabei gibt es Vorgaben, etwa die Schaffung von Stellplätzen und Freiflächen. Außerdem sind Nachhaltigkeit und Klimaschutz gefragt. Ein Rad- und Fußweg wird ebenfalls vorgegeben. Früher führte er durch die Passage.

„Es zählt der beste Entwurf“

„Welchen Kaufpreis ein Investor bereit ist, zu bezahlen – das wird im Wettbewerb keine Rolle spielen“, erklärt Stadtsprecher Ludger Böhne. „Es zählt allein der beste Entwurf.“ Für die 7700 Quadratmeter werden dabei je nach Ausbau mindestens 2,04 Millionen Euro fällig.

Das Verfahren wird europaweit ausgeschrieben. Infos erscheinen in Kürze auf der offiziellen Seite der Stadt.

Wulfener Markt war einst viel zu groß geplant

Die in den 1960er Jahren geplante „Neue Stadt Wulfen“ geht auf den Bergbau zurück. In Barkenberg sollte eine Siedlung für 8000 Beschäftigte des neuen Zeche Wulfen entstehen. Dabei sollten hier bis zu 60.000 Einwohner leben, aber die Kohlekrise verhinderte das. Heute leben noch rund 8400 Einwohner in Barkenberg.

Der Wulfener Markt galt als eines der Vorzeigeobjekte der neuen Stadt. Die Passage sollte Altwulfen und die Neue Stadt verbinden.

Gebäude steht seit 2019 leer

Seit 2019 steht der Wulfener Markt leer. Bereits 2015 hatte ein Insolvenzverfahren um die marode Immobilie begonnen. Das Gebäude sollte daher zwangsversteigert werden.

Mit Hilfe von Fördermitteln vom Land konnte die Entwicklungsgesellschaft Wulfen die Versteigerung abwenden und selbst die Immobilie kaufen. 2021 wurden im selben Förderprogramm Mittel für den Abriss und die städtebauliche Neuordnung bewilligt. Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen und sollen bis Ende 2022 abgeschlossen sein.