Jahresrückblick 2020 – Oktober bis Dezember

Dorsten. Das Jahr 2020 hatte für Dorsten trotz der Pandemie einiges zu bieten. Viel Erfreuliches, aber auch ernste Dinge. Hier im Jahresrückblick 2020 erinnern wir nochmal an das eine oder andere interessante Thema, das Dorsten bewegte.

Danke! Über 100.000 Euro für Maximilian Kaluzna

Ein Dankeschönbild von Max Kaluzna.

Es ist kaum in Worte zu fassen, was in den zurückliegenden Tagen passiert ist. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas Dorsten hatten unentwegt „Gänsehaut“. Weiterlesen…

Verdacht auf Tierquälerei enthärtet

tierquälerei-holsterhausen
Foto: Petra Bosse

Der Verdacht auf Tierquälerei konnte bei dem Pferd Bahila nicht bestätigt werden. Annette Achenbach vom Polizeipräsidium Recklinghausen bestätigte, dass die Verletzungen postmortal, sprich nach dem Tod des Tieres entstanden seien. .Weiterlesen…

Glockengeläut übertönte die Querdenker-Demo in Dorsten

Die Querdenkerdemo in Dorsten bekam Gegenwind von einer Gegendemo.
Foto: Petra Bosse

Die „Querdenker Vest“ und die Gegendemonstranten „Nachdenken statt Querdenken“ protestierten friedlich in der Dorstener Innenstadt. Die Polizei vor Ort war, bis auf einige Verwarnungen hinsichtlich der Maskenpflicht und drei Platzverweise wenig gefordert. Weiterlesen…

Weitere Ereignisse im Jahresrückblick 2020:

Vorheriger ArtikelDorsten Podcast – Jahresrückblick Teil 1
Nächster ArtikelDorsten Podcast – Jahresrückblick Teil 2
André Elschenbroich
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.